Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) – Ostdeutsche rechnen mit höheren Strompreisen

Nach einer Umfrage des Leipziger Instituts für Marktforschung im Auftrag des größten ostdeutsche Regionalversorgers Envia, zeigt sich ein Großteil der Ostdeutschen mit dem im August reformierten Erneuerbaren-Energien-Gesetzes (EEG) unzufrieden. Von den Befragten rechnen 62 Prozent mit einem weiteren Anstieg der Strompreise und 25 Prozent sind der Meinung, dass sich der Preisanstieg aufgrund der angepassten EEG-Förderung verlangsamen könnte.

Steigende Strompreise
Steigende Strompreise aufgrund der Neuerungen im EEG erwarten die Menschen in Ostdeutschland (Bild © freeimages.com).

Die Netzbetreiber 50-Hertz, Amprion, Tennet und Transnet-BW haben am 15.Oktober 2014 eine Senkung der EEG-Umlage von 6,24 auf 6,17 Cent pro Kilowattstunde beschlossen. Die Bereitschaft sich für die Energiewende ist bei den Ostdeutschen nach wie vor ausgeprägt und zwar würden sich 57 Prozent dafür einsetzen. Bezüglich der Energiewende bestehen unterschiedliche Meinungen bei den Bürgern in Ostdeutschland.

Nach Ansicht von 27 Prozent der Bürger der neuen Bundesländer laufe der Umbau in einem zu hohen Tempo, 25 Prozent glauben, dass die Energiewende bei der derzeitigen Umsetzung so nicht funktionieren kann und 30 Prozent der Ostdeutschen sind der Auffassung dass die Arbeit zu langsam voran geht. Im Jahr 2013 zeichneten sich die erneuerbaren Energien für Deckung des Stromverbrauchs von 25 Prozent verantwortlich.

Der Netzbetreiber Envia-M setzt zur Sicherheit weiterhin auf Braunkohlekraftwerke, da die Braunkohle den Menschen in der Lausitz eine Perspektive bieten und eine Abwanderung in andere Regionen verhindern würde, so der Betreiber. Auch in Thüringen wird die Energiewende kontrovers diskutiert, wie unsere Beiträge zur Energiepolitik Thüringens immer wieder zeigen.

In sozialen Netzwerken teilen

Den Link zu dieser Seite teilen

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

News per E-Mail erhalten – Newsletter

Unsere Abonnenten erhalten 1-2 mal im Monat eine Übersicht aller neuesten Artikel per E-Mail. Eine Abmeldung ist jederzeit möglich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.