Cornelius Ober GmbH
Markt 18
99817 Eisenach
03691/889 21 94

Qualifiziert. Zertifiziert. Erfahren.
Seit 2009. Energieberatung deutschlandweit.

Energieberatung für Unternehmen aus dem Werkzeugbau

Unternehmen aus dem Werkzeugbau gibt es sowohl als kleine und mittelständische Unternehmen als auch als Großunternehmen. Eines haben beide gemeinsam: mit Einsatz großer Maschinen werden große Mengen Energie benötigt. Eine Energieberatung, das Erstellen von einem Energiekonzept und ein Energiemanagementsystem sind Beispiele für Möglichkeiten mit einer Energieeffizienzoptimierung die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen zu verbessern. Darum geht es in diesem Beitrag.

Energieberatung Werkzeugbau

Überblick der Branche: Der Werkzeugbau wird in die Spezialgebiete Stanzwerkzeugbau (Umformwerkzeuge), Formenbau (Urformwerkzeuge), Vorrichtungsbau und Leerenbau unterteilt. In diesen Branchen sind allein in Deutschland mehrere Tausend Unternehmen vertreten, angefangen von kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) bis hin zu Großunternehmen unter anderem aus der Automobilbranche.

Vielfach werden Werkzeuge als Einzelanfertigung oder als Prototyp hergestellt. Aber auch Standardwerkzeuge sind weiterhin gefragt, deren Produktion aber oft in andere Länder ausgelagert. Hier in Deutschland setzt die Branche verstärkt auf hochqualitative Produktionslösungen, die für einen Produktivitätsvorsprung gegenüber der Konkurrenz sorgen. Es gibt aber auch noch einige Unternehmen, die hier in Deutschland Standardwerkzeuge herstellen.

Energieverbrauch der Branche: Zu den durch den Werkzeugbau belieferten Branchen gehören unter anderem der Apparatebau, die Automobilindustrie und ihre Zulieferer, die Elektronik und Elektrotechnik, die Bauindustrie, die Luft- und Raumfahrttechnik sowie der Maschinenbau. Nicht nur für die Herstellung von Standardwerkzeugen, sondern auch bei Einzelanfertigungen oder Prototypen werden unter Umständen große Mengen an Energie benötigt. Zugleich entsteht auch Abwärme oder Abluft, die nicht ungenutzt bleiben sollte.

Um dabei eine optimale Lösung zu finden, ist es sinnvoll, einen Energieberater hinzuzuziehen. Seit 2009 leisten für Energieberatung für KMU-Betriebe in ganz Deutschland und verfügen sowohl über das notwendige fachliche Wissen als auch über das technische Know-how, um Ihr Unternehmen im Bereich der Energieeinsparung, aber auch bei der möglichen Kostenoptimierung bei anderen Prozessen zu beraten. Welche Vorteile Ihnen das bringt, lesen Sie im weiteren Verlauf.

Vorhandene technische Anlagen optimieren

Eine Möglichkeit: Auch im Werkzeugbau kommen eine Vielzahl an technischer Anlagen zum Einsatz. Diese sollten aufeinander abgestimmt und entstehende Abwärme – beispielsweise als Heizenergie für den Bürotrakt – genutzt werden. Auch eine Einspeisung ins öffentliche Strom- oder Fernwärmenetz ist unter Umständen sinnvoll und sorgt so für neue Einnahmequellen.

Damit die vorhandenen technischen Anlagen aufeinander abgestimmt werden können, ist der Einsatz spezieller Messgeräte notwendig. Sind die Anlagen schon etwas älter, ist es unter Umständen sinnvoll, einen Austausch vorzunehmen. Auch hier berät Sie die ESA-Energieberatung gern ausführlich und begleitet auf Wunsch auch die Realisierung der Maßnahme.

Gebäudesubstanz begutachten

Technische Gebäudeausrüstung: Die besten technischen Anlagen nutzen nur wenig, wenn die Gebäudesubstanz baufällig ist oder zumindest nicht mehr den aktuellen energetischen Ansprüchen genügt. Sparen können Sie auch beim Einsatz effektiver Lichtquellen sowie durch den Einbau einer Lüftungsanlage. Hier berät Sie die ESA-Energieberatung über verschiedene Sanierungs- und Umbaumöglichkeiten und erstellt auf Wunsch einen sogenannten Sanierungsfahrplan. Unser erweitertes Kompetenzfeld als TGA-Fachplaner kommt Ihnen hier besonders zugute.

Fördermittel in Anspruch nehmen

Die Kosten für eine Optimierung der technischen Anlagen oder für die Sanierung der Gebäude muss Ihr Unternehmen nicht allein tragen. So hat die KfW-Bank spezielle Förderprogramme für Unternehmen aufgelegt, die auch die Energieberatung für Unternehmen des Werkzeugbaus finanziell unterstützen. So wurden unter anderem die Programme „Energieberatung Mittelstand“ und das „KfW-Effizienzprogramm“ aufgelegt, über deren Inhalte wir Sie gern ausführlich beraten.

Das „KfW-Effizienzprogramm“ ist beispielsweise für KMU gedacht, die in Zukunft energieeffiziente Technologien nutzen möchten. Das „KfW-Energieeffizienzprogramm – Abwärme“ unterstützt Maßnahmen zur Nutzung entstehender Abwärme. Gern beraten wir Sie ausführlich über diese Themen.

Durch unsere Inanspruchnahme entstehen natürlich Kosten. Im Rahmen des Programmes „Energieberatung Mittelstand“, das vom BAFA aufgelegt wurde, werden aber bis zu 80 Prozent dieser Kosten übernommen. Natürlich ist Ihnen die ESA-Energieberatung bei der Beantragung des Zuschusses behilflich.

Ihr Ansprechpartner

Cornelius Ober - FotoCornelius Ober

  • Master of Business Marketing (MBM)
  • Dipl.-Wirtsch.-Ing.(FH)
  • DESAG anerkannter Bau-Sachverständiger
  • Auditor

03691-8892194 Kontaktformular Termin vereinbaren

Einführung eines Energiemanagements

Im Werkzeugbau kommen viele energieintensive Maschinen zum Einsatz. Gleichzeitig wird vielerorts Energie verbraucht, die nicht unbedingt notwendig ist, beispielsweise durch ineffiziente Lichtquellen und veraltete Anlagen. Aber auch die Mitarbeiter sollten entsprechend geschult werden, um weniger Energie zu verbrauchen. Die ESA-Energieberatung ist deutschlandweit tätig und erstellt für Ihr Unternehmen aus dem Werkzeugbau – aber natürlich auch für andere Branchen – ein eigenes Energieeinsparkonzept. Selbstverständlich ist sie Ihnen auch bei der Beantragung der zur Verfügung stehenden Fördermittel und Zuschüsse behilflich.

Im Bereich des Energiemanagements im Werkzeugbau spielt aber nicht nur die optimale Wärmedämmung, die Nutzung entstehender Abwärme und die technische Anpassung der Produktionsanlagen eine wichtige Rolle, sondern auch die Suche nach einem günstigen Stromlieferanten. Bei der Suche unterstützt Sie die ESA-Energieberatung gern.