Studie: Überprüfung von Rebound-Effekten im Rahmen der energetischen Sanierung im Bundeseigentum befindlicher Nichtwohngebäude

Das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) hat die Rebound-Effekte bei einer energetischen Sanierung von Wohn- und Verwaltungsgebäuden untersucht. Das Ergebnis zeigte auf, welche Bedeutung neben der energetischen Sanierung selbst eine Beratung der Nutzer der Gebäude für den Erfolg der Maßnahmen und gegen Rebound-Effekte hat.

Logo Bundesinstitut für Bau Stadt und RaumforschungBereits vor zwei Jahren hat das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) eine Studie (PDF; 2MB) in Auftrag gegeben, die Rebound-Effekte zum Thema hatte, die bei einer Sanierung von Wohn- und Verwaltungsgebäuden auftraten. Vor Kurzem wurde dann ein Sanierungsfahrplan für Bundesliegenschaften aufgestellt. Bei dieser Gelegenheit konnte nun bei acht Gebäuden eine Längsschnittanalyse vorgenommen werden. Mit dieser ist es möglich, die Gebäude sowie deren Nutzer sowohl vor als auch nach der Sanierung zu vergleichen.

Exkurs: Was sind Rebound-Effekte? Rebound-Effekte entstehen bei einer gesteigerten Verwendung von effizienten Produkten. Ein Beispiel: Werden in einem energetisch sanierten Wohngebäude zur Erdgaswärme auch Solarthermie eingesetzt, führt das zu sinkenden Kosten für das Erdgas. Der Gebäudeeigentümer empfindet seinen Verbrauch damit niedriger, was ihm dazu verleiht, häufiger die Heizung aufzudrehen, als er es tat bevor er sich für erneuerbare Energien entschied. Die Folge ist eine gesamtheitlich ineffizientere Nutzung der Energie.

Nun liegen die Ergebnisse der ersten Phase dieser Untersuchung vor. Das Forschungsprojekt brachte zutage, dass sich viele Nutzer am Arbeitsplatz sich wenig um eine energieeffiziente Arbeit kümmern. Als Schlussfolgerung dessen ist es bereits durch eine Veränderung des Nutzerverhaltens möglich, schon vor der Sanierung erhebliche Energieeinsparungen zu realisieren.

Energieverbrauch und -Bedarf Polizeirevier Dresden
VErbrauch und Bedarf vor und nach der Sanierung für ein Polizeirevier in Dresden (BIld © bbsr.bund.de).

Sobald die acht Gebäude saniert wurden, startet die zweite Phase des Forschungsprojektes. Hier soll dann aufgezeigt werden, ob die Sanierungsmaßnahmen sowohl die energetisch-technische Qualität der Immobilien verbessern und inwieweit sich das Energiesparverhalten der Nutzer ändert.

Möchten auch Sie sich aufzeigen lassen, wie viel Energie in Ihrem Unternehmen – durch ein geändertes Nutzerverhalten  oder im Rahmen einer Sanierung – eingespart werden kann, so empfehlen wir Ihnen, sich mit uns in Verbindung zu setzen. Unser geprüfter, zertifizierter und auf Energieeffizienzoptimierung für Unternehmen spezialisierter Energieberater Herr Cornelius Ober steht Ihnen gerne für eine kostenlose Erstberatung zur Verfügung.

In sozialen Netzwerken teilen

Den Link zu dieser Seite teilen

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

News per E-Mail erhalten – Newsletter

Unsere Abonnenten erhalten 1-2 mal im Monat eine Übersicht aller neuesten Artikel per E-Mail. Eine Abmeldung ist jederzeit möglich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.