Cornelius Ober GmbH
Markt 18
99817 Eisenach
03691/889 21 94

Qualifiziert. Zertifiziert. Erfahren.
Seit 2009. Energieberatung deutschlandweit.

60% weniger Energiekosten in Mehrfamilienhäusern realisierbar

Noch immer sind viele Städte geprägt von großen Wohneinheiten mit keiner oder teilweise sehr schlechter Wärmedämmung. Auch sonst weisen die Mehrfamilienhäuser lukrative Energieeinsparpotenziale auf, die mit Hilfe einer Energieberatung aufgedeckt werden können. In diesem Beispiel aus Stuttgart konnten 60% der Energiekosten gesenkt werden.

Bild von einem Mehrfamilienhaus mit energetische Sanierung vorher und nachher

Das Mehrfamilienhaus vor und nach der energetischen Sanierung. Das Energieeinsparpotenzial lag bei 60% ergab die zuvor durchgeführt Energieberatung (Bild aus Einzelbildern von © fensterplatz.de).

Viele Wohneinheiten, die in den 1950er und 1960er Jahren errichtet wurden, weisen nur eine sehr schlechte Wärmedämmung auf. So besitzen beispielsweise die oberste Geschossdecke, das Dach sowie die Außenwände keine separate Dämmschicht, auch das Gemäuer selbst fällt in der Regel viel zu schmal aus. Durch verschiedene Sanierungsmaßnahmen kann sowohl der Energieverbrauch gesenkt als auch der Wohnkomfort deutlich verbessert werden.

Besonders deutlich wird das am Beispiel eines Mehrfamilienhauses in Stuttgart-Degerloch, welches einer Wohnungseigentümergemeinschaft (WEG) gehört und mittlerweile erfolgreich saniert wurde. Grundlage für die Sanierung war natürlich eine umfassende Beratung, in diesem Fall durch das Energieberatungszentrum Stuttgart, und die Beauftragung eines Architekten, der die einzelnen Maßnahmen aufeinander abstimmte und deren Realisierung überwachte. Maßgebend war auch, dass die Maßnahmen durch einen überschaubaren finanziellen Rahmen, in diesem Fall waren es 460.000 Euro, möglich wurden. Dafür wurden unter anderem Fördermittel der KfW-Bank und der Stadt Stuttgart in Anspruch genommen.

Der frühere Zustand des Gebäudes

Das Gebäude wurde im Jahr 1955 teilweise aus Trümmerschutt errichtet und umfasst insgesamt 16 Wohneinheiten. Dach und Kellerdecke waren ungedämmt, die Stärke der Außenwände lag gerade einmal bei 20 Zentimetern. Beheizt wurde das Gebäude dezentral, unter anderem durch eine Gas-Etagen-Heiung und Kachelöfen.  Kleine Loggien ermöglichten den Bewohnern einen Blick ins Grüne.

Die Maßnahmen im Einzelnen

Nach der umfangreichen energetischen Bestandsaufnahme und Beratung durch das Energieberatungszentrum Stuttgart und den beauftragten Architekten Dipl.-Ingenieur Hans Martin Mader begannen die Sanierungsarbeiten. Die WEG entschied sich für eine umfassende Sanierung des Gebäudes. Deshalb wurden sowohl die Kellerdecke, die oberste Geschossdecke als auch die Außenwände mit einer entsprechenden Dämmschicht versehen. Zugleich erfolgte der Austausch von Fenstern, die nun einen U-Wert von weniger als 1,4 W/m2K aufweisen, und die Umgestaltung der Hauseingänge.

Für die Beheizung des Gebäudes wurde eine Gaszentralheizung mit Brennwerttechnik installiert. Eine auf dem Dach des Gebäudes montierte Solaranlage unterstützt die Heizung bei der Warmwasserbereitung. Anstelle der alten Loggien können die Bewohner des Hauses nun größere Balkone nutzen. Durch diese Maßnahmen sank der Endenergiebedarf auf 69,8 kWh/m2a (Primärenergiebedarf 78,5 kWh/m2a). Insgesamt haben sämtliche Wohnungen an Komfort gewonnen, auch der Wert der Immobilie ist deutlich gestiegen.

Jeder kann sparen

Wünschen auch Sie eine Energieberatung und Begleitung für die energetische Sanierung Ihrer Immobilie? Wir beraten Sie gerne. Sprechen Sie uns bitte an, wenn Sie interessiert sind an einer Energieberatung für Unternehmen, Energieberatung für Privatpersonen oder Energieberatung für öffentliche Einrichtungen.

Unsere Kontaktinformationen finden Sie hier.

Teile den Link zu dieser Seite:

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Kommentieren