Wirtschaftsbetriebe Oberhausen ziehen nach Einführung von Energiemanagementsystem positive Bilanz

Die Wirtschaftsbetriebe Oberhausen haben ihre erste Zwischenbilanz nach Einführung von einem Energiemanagementsystem vorgelegt. In der Auswertung zieht das Unternehmen eine positive Bilanz. Im letzten Jahr konnten 34.178 Kilowattstunden Strom eingespart werden. Das entspricht 17.255 Kilo Kohlenstoffdioxid, die weniger an die Umwelt abgegeben wurden.

Logo Wirtschaftsbetriebe OberhausenSeit ungefähr einem Jahr haben die Wirtschaftsbetriebe Oberhausen GmbH (WBO) eine Strategie eingeschlagen, die für mehr Nachhaltigkeit sorgen soll. Jetzt legte das Unternehmen seine erste Zwischenbilanz vor, die durchaus positiv ausfällt. WBO-Geschäftsführerin Maria Guthoff äußerte bei der Vorstellung der Zahlen, dass sich das neu eingeführte Energiemanagementsystem „erfolgreich etabliert“ habe.

Wie die „WAZ“ berichtet, konnte die WBO im letzten Jahr 34.178 Kilowattstunden Strom eingesparen. Dies entspricht ungefähr dem Jahresverbrauch zehn kleiner Familienhaushalte. Durch den geringeren Stromverbrauch wurden demzufolge 17.255 Kilo Kohlenstoffdioxid weniger an die Umwelt abgegeben.

Wie wurden die Einsparungen erreicht?

LED-Leuchten
Die Umrüstung auf LED-Beleuchtung spielt bei vielen Unternehmen eine wichtige Rolle für die Energieeinsparung.

Erreicht wurden die Einsparungen unter anderem durch die Abschaltung einer Brauchwasseranlage, deren Pumpentechnik veraltet und störanfällig war. Ihr Betrieb habe sich nicht mehr gelohnt. In den Büroräumen der WBO wurden LED-Lampen installiert, die auf dem Betriebsgelände befindliche Werkstatt mit Dunkelstrahlern ausgestattet, die deutlich effizienter für die notwendige Heizenergie sorgen.

Alle Beschäftigten der WBO erhielten zudem einen Leitfaden, dem sie nützliche Tipps zum Energiesparen entnehmen können. In diesem Leitfaden wird beispielsweise empfohlen, das Licht auszuschalten und die Heizung abzustellen, wenn das Büro für längere Zeit leer steht. Die Computer sollten nicht auf „Stand by“, sondern komplett ausgeschaltet werden.

Zugleich führt die WBO für ihre Fahrer regelmäßig Schulungen durch. In diesen soll den Teams aufgezeigt werden, wie sie möglichst treibstoffsparend fahren. Auch in Zukunft soll das Energiemanagementsystem weiter ausgebaut werden.

Neben der WBO setzen auch andere Unternehmen auf die Vorteile von einem Energiemanagementsystem und der Energieberatung. So konnte die SaarGummi Group über 60% an Energiekosten für die Beleuchtung nach Umstellung auf LED erreichen. Ähnliche Ergebnisse dürften die Oberhavel Kliniken erzielen, die erst kürzlich mit dem EMAS-Zertifikat ausgezeichnet wurden (wir berichteten), was gleichwohl für die EMAS-zertifizierte Brauerei am berühmten Kloster Andechs gilt. Über weitere Projekte berichten wir auch in Zukunft in unserem kostenlosen Newsletter.

Wir führen ein Energiemanagementsystem in Ihrem Unternehmen ein!

Seit 2009 unterstützen wir Unternehmen, Städte/ Kommunen und Institutionen und gemeinnützige Organisationen in ganz Deutschland bei der Einführung von Energiemanagementsystemen. Lassen Sie sich gerne von uns über Ihre individuellen Möglichkeiten kostenlos beraten:

+49 3691 8892194
anfrage@c-ober.de

In sozialen Netzwerken teilen

Den Link zu dieser Seite teilen

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

News per E-Mail erhalten – Newsletter

Unsere Abonnenten erhalten 1-2 mal im Monat eine Übersicht aller neuesten Artikel per E-Mail. Eine Abmeldung ist jederzeit möglich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.