Gemeinde Freiamt plant Einführung eines kommunalen Energiemanagements – Und was andere Kommunen von Freiamt lernen können!

Im südwestlichen Teil von Baden-Württemberg an der Grenze zu Frankreich leistet eine kleine Gemeinde Pionierarbeit im Bereich der kommunalen Energiemanagementsysteme. Schon jetzt nutzt die Gemeine zahlreiche Erneuerbare Energien und erzeugt so einen Stromüberschuss. Um das eigene Energiemanagement noch weiter zu optimieren, entschied man sich in der Kommunalverwaltung jetzt dafür, ein internetgestütztes Controlling einzuführen. Wir stellen Pläne, Maßnahmen und den Beitrag von Freiamt zur Energiewende einmal genauer vor.

Die Kommunalverwaltung der Gemeinde Freiamt (Baden-Württemberg) hat sich für die Einführung eines Energiemanagementsystems entschieden und dazu einen Vertrag mit dem Energieunternehmen EnBW abgeschlossen. Geplant ist, unter anderem durch internetgestütztes Controlling in sämtlichen Bereichen den Verbrauch signifikant zu reduzieren, berichtet die „Badische Zeitung“.

Mit dem internetbasierten Energiemanagement möchte die Gemeinde Freiamt ein Steuerungsinstrument erhalten, welches ein ganzjähriges und vor allem auch zeitnahes Energiecontrolling ermöglicht. Sämtliche Daten werden mittels Datenbank erfasst, abgespeichert und sofort analysiert. Dadurch ist es möglich, auch innerhalb des Jahres auf Verbrauchsschwankungen zu reagieren.

Die Einführung des kommunalen Energiemanagementsystems ist auch deshalb besonders interessant, da in der Schwarzwaldgemeinde wesentlich mehr Strom erzeugt als wie verbraucht wird. So setzt man bereits seit Jahren auf die Gewinnung Erneuerbarer Energien aus Wind und Sonne, aber auch aus Biomasse. Insgesamt gibt es in der etwa 4.000 Einwohner zählenden Gemeinde mehr als 300 Fotovoltaikanlagen, hinzu kommen fünf Windkraftanlagen mit einer Leistung von etwa 9.700 kW. Diese werden von einer GmbH betrieben, an der sich 350 Bürger der Gemeinde als Anteilseigner beteiligen.

Zur Stromproduktion tragen auch zwei Biogasanlagen und vier Kleinwasserkraftwerke bei. Letztere versorgen eine Mühlenbäckerei und zwei Sägewerke mit Strom. In privaten Haushalten befinden sich zahlreiche Hackschnitzelheizungen und Erdwärmeanlagen und natürlich ein Großteil der Sonnenkollektoren. Insgesamt wurden schon im Jahr 2013 etwa 20 Millionen kWh Strom aus Erneuerbaren Energien gewonnen.

Gemeinde für das Projekt „Netzlabor“ ausgewählt

Gemeinde Freiamt in Baden Württemberg
Die Gemeinde Freiamt in Baden Württemberg (Bild © freiamt.de).

Da in der Gemeinde Freiamt wesentlich mehr Strom erzeugt als verbraucht wird, wurde die Gemeinde für das Projekt „Netzlabor“ ausgewählt, das von Netze BW ins Leben gerufen wurde. Im Rahmen des Netzlabors möchte man auf den Zubau von Netzinfrastruktur weitestgehend verzichten und auf innovative Betriebsmittel sowie Einspeisekonzepte zurückgreifen, die für eine wirtschaftliche und effiziente Betriebsweise der Netze sorgen sollen. Deshalb beginnt man jetzt mit der Einführung des internetbasierten Energiemanagementsystems.

Die Gemeinde hat es sich zum Leitbild gemacht, sinnvolle Maßnahmen zu unterstützen, welche zu Verhaltensänderungen bei der Nutzung von Energie führen. Zugleich möchte man durch den Einsatz effizienter Technik dazu beitragen, den Energieverbrauch in sämtlichen Bereichen zu reduzieren. Dies gilt selbstverständlich auch für die Gemeindeverwaltung.

Durch das kommunale internetbasierte Energiemanagement möchte man nun Einsparpotenziale Ermitteln und zugleich Einsparziele herausarbeiten. „Wir als Gemeinde Freiamt wollen damit auf unserem Weg zur nachhaltigen Kommune einen weiteren Schritt gehen“, äußerte die Bürgermeisterin Hannelore Reinbold-Mench während der Vertragsunterzeichnung, schreibt die „Badische Zeitung“. Vonseiten der EnBW Energie Baden-Württemberg AG war Andreas Götz zugegen. Er betonte, dass „die Gemeinde Freiamt mit dem Aufbau eines kommunalen Energiemanagements einmal mehr bei den Pionieren“ sei. Finanziell gefördert wird das Projekt im Übrigen im Rahmen der Nachhaltigkeitsinitiative des Bundeslandes Baden-Württemberg.

Energieberatung für Städte und Kommunen

Seit 2009 bieten wir deutschlandweit staatlich geförderte Energieberatung für Städte und Kommunen.  Unsere Leistungen umfassen sowohl das Aufdecken von Energieeinsparpotenzialen als auch die Planung und Umsetzung zur Einführung von Erneuerbaren Energien und kommunalen Energiemanagementsystemen.

Rufen Sie uns noch heute an! Gerne besprechen wir mit Ihnen gemeinsam Ihr Vorhaben.

+49 3691 8892194
anfrage@c-ober

In sozialen Netzwerken teilen

Den Link zu dieser Seite teilen

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

News per E-Mail erhalten – Newsletter

Unsere Abonnenten erhalten 1-2 mal im Monat eine Übersicht aller neuesten Artikel per E-Mail. Eine Abmeldung ist jederzeit möglich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.