Marktanreizprogramm: BAFA verzeichnete auch im November höhere Anzahl an Förderanträgen

Allein im November 2016 sind beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) 2.867 Förderanträge eingegangen. Damit wurde der monatliche Höchstwert des Jahres 2016 erreicht. Vor allem eine Technologie zur Wärmegewinnung verbuchte ein deutliches Wachstum.

BAFADer positive Trend der wachsenden Zahl der Förderanträge für das Marktanreizprogramm (MAP) hält seit dem Juli diesen Jahres an. Im Vergleich zu den ersten elf Monaten des Vorjahres liegen die Verkaufszahlen der Biomasseanlagen auf etwa gleichem Niveau. Wurden von Januar bis November 2016 insgesamt 21.742 Förderanträge eingereicht, so wurden im gleichen Zeitraum des Vorjahres 21.301 Förderanträge eingereicht. Das Wachstum liegt also gerade einmal bei zwei Prozent. Die Zahl der Förderanträge für Solarthermieanlagen ging hingegen im gleichen Zeitraum um zehn Prozent zurück. Eine positive Bilanz können vor allem die Wärmepumpenhersteller verbuchen. Hier stieg die Zahl der Förderanträge in den ersten elf Monaten dieses Jahres gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres um satte 42 Prozent an.

Verbesserte Förderung

Im Rahmen des Marktanreizprogrammes bezuschusst das BAFA den Einbau von Biomasseheizungen, Wärmepumpen und Solarthermieanlagen. Im letzten Jahr hatte der Bund die Zuschüsse erhöht. So liegt die Basisförderung statt bei 35 jetzt bei 80 Euro pro Kilowatt Kesselleistung, die Mindestförderung stieg um 600 Euro.

Geothermie im Keller
Geothermie im Keller: Förderung der BAFA mit dem Marktanreizprogramm (MAP).

Neu eingeführt wurde ein Zuschuss für Einzelmaßnahmen, zu denen beispielsweise die Optimierung der Heizung, die Einrichtung eines Brennstofflagers, die Schornsteinerneuerung und der Einbau eines Pufferspeichers, der bei Kaminöfen mit Wassertasche notwendig ist.

Weiterhin hat die BAFA im Auftrag des Bundes die Förderung im Rahmen eines Zusatzbonus des „Anreizprogrammes Energieeffizienz“ (APEE) um 20 Prozent erhöht. Diese Förderung läuft bis zum Jahr 2018. Wer die gesamte Heizungsanlage im Haus von einem Fachmann energetisch optimieren lässt, kann beim BAFA einen Zuschuss in Höhe von 600 Euro beantragen.

Sehr gern steht Ihnen die ESA-Energieberatung bei der Optimierung Ihrer Heizungsanlage zur Verfügung und unterstützt Sie selbstverständlich auch bei der Beantragung sämtlicher Fördermittel und Darlehen.

Ansprechpartner für alle Fragen zum Marktanreizprogramm

Cornelius Ober - FotoHerr Cornelius Ober

03691-8892194
Kontaktformular
Termin vereinbaren

In sozialen Netzwerken teilen

Den Link zu dieser Seite teilen

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

News per E-Mail erhalten – Newsletter

Unsere Abonnenten erhalten 1-2 mal im Monat eine Übersicht aller neuesten Artikel per E-Mail. Eine Abmeldung ist jederzeit möglich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.